Kostendruck auf freie K+L-Werkstätten wächst weiter

Kostendruck auf freie K+L-Werkstätten wächst weiter

Kostendruck auf freie K+L-Werkstätten wächst weiter

Während viele Schadensteuerer angesichts der aktuellen Pandemieentwicklung die Zahlungen für Hygienemaßnahmen am Fahrzeug einstellen, stehen den freien Karosserie- und Lackierwerkstätten zum Teil massive Preisanpassungen ins Haus. Besonders betroffen sind das Lackmaterial sowie Reinigungs- und Verbrauchsmittel mit Erhöhungen um bis zu 40%. „Wir werden“, so BVdP-Geschäftsführer Michael Pinto, „dieses Thema bei unseren Gesprächspartnern im Schadenmanagement platzieren und falls nötig weiterführende Gespräche dazu aufnehmen, um die Schadensteuerer, aber auch die Datendienstleister für die Gemengelage zu sensibilisieren. Auch das Allianz Zentrum für Technik (AZT) als Datenlieferant für die Berechnung von Lackierzeiten und Lackmaterial nach AZT, sollte diese Entwicklung ohne Verzögerung berücksichtigen und an die Datendienstleister weitergeben. Wir gehen davon aus, dass es im Interesse aller Branchenplayer ist, wenn die Partnerbetriebe auch in Zukunft wirtschaftlich solide arbeiten zu können.“

Auch für BVdP-Vorstandsmitglied Jens Walther besteht Handlungsbedarf: „Raus aus der Krise darf nicht rein in die nächste Krise bedeuten. Wir müssen dafür sorgen, dass der Neustart nach über einem Jahr, in dem die wirtschaftliche Situation vieler Betriebe angespannt war, nicht gefährdet wird. Der BVdP baut hier auf das kooperative Schadenmanagement und geht davon aus, dass die Beteiligten im Schadenmanagement für diese Problemlage eine Lösung im konstruktiven Dialog finden werden.“

Wenn Sie diese Seite weiter verwenden, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Infos

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Schließen